Definition und Allgemeines

Noma, abgeleitet aus dem altgriechischen Wort "nomein", bedeutet wörtlich übersetzt "weiden, abfressen", was sinngemäss als "um sich fressendes Geschwür" übersetzt werden kann. Im deutschen Sprachgebrauch kennt man auch die Bezeichnung Wangenbrand. In dieser Bezeichnung sind bereits zwei Charakteristika der Erkrankung enthalten, zum einen der Ort, nämlich die Wange, und zum anderen die Art und Weise, nämlich eine Entzündung. Bei Noma handelt es sich also um eine vom Zahnfleisch oder von der Wangenschleimhaut ausgehende Entzündung, die schnell die Durchblutung verhindert und zum Absterben des Gewebes führt.

Die lateinische Bezeichnung "Cancrum Oris" zielt insbesondere auf den zerstörerischen Charakter der Erkrankung ab. (Was allerdings nicht ganz korrekt ist, denn bei Krebs wuchert Gewebe, im Gegensatz zu Noma, wo aufgrund der Infektion das nicht mehr durchblutete Gewebe abstirbt.)

Modernere Bezeichnungen wie Stomatitis ulcero-gangraenosa treffen den Charakter von Noma eher.