April 2019

Daniel auf dem Weg nach Genf

Als Kind ist Daniel Yimanga Biguida an Noma erkrankt. Er hat es überlebt. Die ganze Kindheit litt er aber unter den Auswirkungen davon. Er war stark gezeichnet, als er von Ashia in Kamerun entdeckt wurde.

Nach einer ersten Operation kam es zu Komplikationen. Er muss darum dringend in Genf nachbehandelt werden. Prof. Brigitte Pittet von der Uniklinik Genf wird ihn im Frühling 2019 erneut operieren. Die Reise und die Unterkunft wird von Katja Bruhin von Ashia und von Joëlle Dentan von Sentinelles organisiert und von der NOMA-HILFE-SCHWEIZ finanziert. In unserem pdf-Flyer erfahren Sie mehr.

Seine ganze Geschichte

Alle News

Zurück