Geschichte

Der Verein NOMA-HILFE-SCHWEIZ wurde im Juli 2005 in Küsnacht (Zürich) offiziell gegründet, im September 2005 in der Internationalen NoNoma Föderation aufgenommen und im April 2007 vom Kantonalen Steueramt des Kantons Zürich als gemeinnützige Organisation anerkannt und als steuerbefreit erklärt. Spenden an NOMA-HILFE-SCHWEIZ sind somit in allen Kantonen der Schweiz von den Steuern abzugsberechtigt.

Peter Junker, Gründer und langjähriger Präsident von NHS:

Eines Tages durfte ich einen Vortrag beim Bundesamt für Gesundheit halten. In der Pause kam ein Zuhörer auf mich zu und sagte: Dich kenne ich! Es war Yves Schumacher, der als Präsident der Organisation "Aids & Kind" anwesend war. Tatsächlich sind wir zusammen in Winterthur aufgewachsen, hatten aber den Kontakt verloren. Dann stiess auch noch Brigitte Weber dazu, damals Direktorin von Unicef Schweiz. Im Anschluss trafen wir uns öfters in Zürich.

Eines Tages kam Yves von einer Nigeria-Reise zurück und berichtete von schrecklichen Bildern, die er in Sokoto, im Norden Nigerias, gesehen hatte: Kinder, die an NOMA erkrankt waren. Er inspirierte mich, Noma-Hilfe-Schweiz zu gründen und stellte sich als erster Co-Präsident (zusammen mit Ernst Notz) zur Verfügung. Auch Brigitte Weber half aktiv mit und es gelang uns, Bertrand Piccard für unsere Idee zu begeistern. Bertrand arbeitete zu jener Zeit mit seinem Hilfswerk "Winds of Hope" ebenfalls für die Bekämpfung der Krankheit NOMA. Mit Bertrand zusammen hatten wir einen guten Start.

Vier der Gründungsmitglieder des Vereins im Jahr 2005. Peter Junker, Bertrand Piccard, Yves Schumacher und Ernst Notz.

Gründungsmitglieder Peter Junker, Bertrand Piccard, Yves Schumacher, Ernst Notz